Hintergrundbild

Die Vertreter zahlreicher Kfz-Betriebe trafen sich zur Herbstversammlung der Innung des Kfz-Gewerbes Oberfrankens in Kulmbach

Rund 60 Gäste und gleichzeitig auch Mitgliedsbetriebe der Kfz-Innung Oberfranken, waren der Einladung von Obermeister Andreas Tröger und Geschäftsführer Torsten Leucht gefolgt und kamen zur Herbstversammlung nach Kulmbach. Dort, im Haus des Handwerks, wurden aktuelle Themen aus dem Bereich des Kfz-Handwerks besprochen und diskutiert.

Vor dem eigentlichen Beginn der Veranstaltung wurde noch gefachsimpelt und dann zu einem Abendessen eingeladen. Herr Torsten Leucht zeigte sich erfreut, dass diese Veranstaltung von den Mitgliedsbetrieben so gut angenommen wird. In zahlreichen Gesprächen mit unseren Betrieben, wurde bereits im Vorfeld der Versammlung festgestellt, dass das Handwerk natürlich von der Zufriedenheit seiner Kunden lebe: „Die Zufriedenheit unserer Kunden ist das höchste Gut des Kfz-Handwerks. Daher wollen wir noch intensiver darauf eingehen, wie Kunden unsere Leistungen bewerten. Kundenorientierung steht immer im Mittelpunkt unseres Handelns.“

Dies aufgreifend, referierte Rechtsanwalt Hans Pechstein zum Thema „Was tun, wenn’s kracht?“ Wie kann dem Kunden schnell geholfen werden, Tipps zur Abwicklung von Haftpflicht- und Kaskoschäden wurden gegeben, wann muss die Versicherung informiert werden oder wann brauche ich einen Anwalt? Das und vieles mehr, wurde von Herrn Pechstein praxisnah und informativ dargestellt.

An unsere Mitglieder selbst wurde natürlich auch gedacht. In einem Kurzportrait wurde die Firma AMPERE AG vorgestellt. Diese ist eine neuer Kooperationsbetrieb der Kfz-Innung Oberfranken. Ziel ist es, bei interessierten Betrieben für eine nachhaltige Optimierung der Energiekosten und deren dauerhafte Betreuung in Themen des Energiebezugs zu sorgen. Dafür soll ein für Mitglieder kostengünstiger Strom- und Gaspool sorgen. Die Firma Ampere AG bietet damit eine vernünftige und effektive Hilfestellung für alle interessierten Betriebe.

Als positiv wertet der Geschäftsführer der Innung, Torsten Leucht, das Engagement der Betriebe: „Es ist außerordentlich wichtig, dass sich das Handwerk in Oberfranken mit neuen Themen befasst. Nur so bleibt man auf der Höhe der Zeit und kann durch zufriedene Kunden zu weiteren wirtschaftlichen Erfolgen kommen.“

Interessierte Zuhörer
Infos für unsere Mitglieder
Was tun, wenn's kracht!
Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt!