Hintergrundbild

Freisprechungsfeier der KFZ-Innung Oberfranken

"Mit Mut in die Zukunft!" - KFZ-Innung Oberfranken spricht 209 Junghandwerkerinnen und Junghandwerker frei

209 KFZ-Mechatronikerinnen und Mechatroniker wurden am Abend des 04.03.2020 in der Dr.-Stammberger-Halle in Kulmbach von der KFZ-Oberfranken feierlich freigesprochen und damit von ihren Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag offiziell enthoben. Über 450 Gäste wohnten der traditionellen Zeremonie des KFZ-Handwerks bei und bildeten für die frisch gebackenen Junggesellen den angemessenen Rahmen.

„Sie sind heute die Hauptpersonen und sollen diesen denkwürdigen Abend entsprechend genießen!“, begrüßte der stellv. Obermeister der Kfz-Innung Oberfranken, Herr Helmut Zolleis, die ehemaligen Auszubildenden.

Der Präsident der Handwerkskammer für Oberfranken, Herr Thomas Zimmer hielt, wie dankenswerter Weise auch schon in den Jahren zuvor, die Festrede und blickte in die Zukunft des KFZ-Gewerbes. „Eine Ausbildung im Handwerk bietet mehr denn je exzellente Chancen für erfolgreiche Karrieren. Ob Sie sich nun intern weiterbilden, die Meisterschule besuchen, einen Betrieb übernehmen oder einen neuen gründen – es stehen Ihnen alle Türen offen“, so Thomas Zimmer weiter.

Gerade im Bereich der KFZ-Technik verändern neue Antriebstechnologien und Diagnosemöglichkeiten gerade die Arbeitswelt massiv. Da sind viel Flexibilität und Neugier auf Neues gefordert. Deshalb ist es wichtig, dass man als junger Geselle immer am Ball bleibt. Man muss für neue Trends und Entwicklungen offenbleiben und dabei die Werte und Ideale des Handwerks fest im Blick behalten. Zum Ende seiner Rede wünschte Zimmer den Geselleninnen und Gesellen für ihren Berufsweg viel Glück und riet Ihnen: „Bleiben Sie Ihrem Handwerk und Wirtschaftsbereich treu. Helfen Sie mit, das Image des Handwerks weiter zu stärken. Engagieren Sie sich in den Innungen und begeistern Sie als Botschafter auch andere junge Menschen für die Ausbildung im Handwerk.

Nach dieser Rede und den Grußworten von den Vertretern der Stadt Kulmbach, Stadtrat Dr. Dieter Hägele und dem Landkreis Kulmbach, Jörg Kunstmann, bat stellv. Obermeister Helmut Zolleis den Prüfungsbesten, Lukas Wöhl, zur seiner Kurzrede auf die Bühne. Danach forderte Helmut Zolleis die Gesellen auf, sich zur Freisprechung zu erheben. Offiziell enthob Zolleis daraufhin die 209 Geselleninnen und Gesellen von ihren Verpflichtungen aus dem Lehrvertrag.

12 von Ihnen wurden zusätzlich als Innungsbeste geehrt und erhielten zusätzliche Urkunden und Preise. Die Innungsbesten sind: Lukas Wöhl, Marcel Thiele, Maximilian Laufer, Timo Kolb, Henry Trebes, Andreas Fischer, David Großmann, David Sauerwein, Dustin Kob, Tim Enders, Dennis van Bürck und Yannick Müller.

Nach der Übergabe der Gesellenbriefe an alle anderen Teilnehmer der Prüfungen und einem Gruppenbild waren die neuen Geselleninnen und Gesellen zum Feiern ins Foyer der Halle eingeladen. Bei Essen und Getränken wurde das erfolgreiche Ende der Ausbildung ausgiebig gefeiert.

Bilder zur Freisprechungsfeier: